An meinem ersten Tag im SEMO ABC-Berufswelt war ich ein bisschen aufgeregt. Ich wusste nicht, welche Leute ich antreffen und wie sie auf mich reagieren würden. Ich hatte null Erfahrungen im Bereich Coiffeur.

Als ich mich nach drei – vier Wochen eingelebt hatte, fand ich immer mehr Gefallen an meiner Arbeit. Ich verbesserte mich laufend und hatte auch viel Freude an den Tätigkeiten, die ich ausübte. Als ich mit der Lehrstellensuche begann, wusste ich nicht so recht, in welchem Geschäft ich mich bewerben sollte. Ich absolvierte zwei – drei Schnupperlehren bis ich meinen Favoriten fand. Ein nobles Geschäft in Zürich mit sehr talentierten Mitarbeitern. Ich war mir sicher, dass ich die Stelle bekommen würde. Doch leider wurde ich am zweiten Tag in der Schnupperlehre krank. Als ich mich am selben Tag abmeldete, sagten sie mir, ich müsse gar nicht wiederkommen. Sie suchten Leute, welche auch mit 40 Grad Fieber zur Arbeit kommen würden.
Enttäuscht suchte ich weiter. Nach einiger Zeit kam mir die Idee, mich bei meiner jetzigen Lehrstelle zu bewerben. Ich wollte diese Stelle mehr als jede andere. Ich wusste auch, viele Möglichkeiten gab es nicht mehr. Um von der ersten Sekunde an einen guten Eindruck zu machen, brachte ich die Bewerbungsmappe persönlich vorbei. Ich wusste zu der Zeit noch nicht, dass dieser Schritt entscheidend für die Zusage der Lehrstelle war.

Nach dem zweiten Tag in der Schnupperlehre lud mich die Geschäftsführerin ein, mit ihr gemeinsam zum Mittagessen zu gehen. Beim Gespräch am Tisch besprach sie mit mir, wie es weiter gehen würde. Ich war sehr nervös. Als sie mir dann sagte, ich hätte die Lehrstelle, war ich sprachlos. Ich strahlte über das ganze Gesicht. Voller Freude schnupperte ich meinen letzten Tag und freute mich, die gute Nachricht dem SEMO ABC-Berufswelt zu überbringen.

Leider musste ich das SEMO ABC-Berufswelt früher verlassen als gedacht. Aber auch das hat seine Vorteile, da ich bis zum Anfang der Lehre ein Praktikum bei meinem neuen Ausbilder machen kann.